Orgelglanz der Gestirne am 15.09.2019

Andreas Boltz

Andreas Boltz an der Nikolaus-Orgel

„Sonne, Mond und Sterne“, so lautete der die Phantasie anregende Titel des Programms, das Andreas Boltz für sein Orgelkonzert in St. Nikolaus gewählt hatte. Gewiss war es für die zahlreichen Orgelfreunde, die die beliebte und weithin geschätzte Konzertreihe regelmäßig besuchen, eine Überraschung, anstelle von Präludien und Toccaten überwiegend strahlende Gestirne im Titel der einzelnen Stücke vorzufinden, unter den Komponisten seltene Namen anstelle von Bach und Reger. Deutlich wurde wieder einmal, wie reich und vielfältig das Repertoire für Organisten ist. Andreas Boltz, nun bereits zum zweiten Mal in Niederhöchstadt, gab eine lebendige Einführung in sein exquisites Raritäten-Programm, dies kam zumal den französischen Komponisten des Abends zugute. Unter ihnen war Nicolas de Grigny, Zeitgenosse Bachs, der älteste Vertreter französischer Orgelkunst, wie sie sich vor allem in den fünfstimmigen Fugen konzentriert, auffallend der schier endlose Orgelpunkt in „A Solis Ortu“ aus der Gruppe der „Sonnen-Stücke“. Zu ihnen gehört auch die „Hymne au soleil“ von Louis Vierne. Der langjährige Organist an Notre Dame in Paris war noch zweimal vertreten. Mondschein („Clair de lune“) und abendlicher Sternenglanz („Etoile du soir“) inspirierten ihn zu stimmungsvollen Klanggemälden in sanften Flötenmischungen und -schwebungen. Dazwischen die zum Teil dem Bodensee verpflichteten Miniaturen des Leipzigers Sigfrid Karl-Elert, eines Zeitgenossen Max Regers, der vergeblich um Anerkennung rang. Volltönender seine „Hymne to the Stars“, die rechte Überleitung zu dem strahlenden „Jupiter“ aus Gustav Holsts „Planeten“, einer Bearbeitung des Organisten. Die unwiderstehliche Hymne, die sich im Verlauf entfaltet, wurde nachträglich aus dem Ganzen herausgelöst und erhielt mit „I vow to thee“ einen patriotischen Text, der sie nicht nur in England berühmt machte. 

Für all dies gewann der Organist, der als Frankfurter Dommusikdirektor seit 2011 die Musikpflege an historischer Stätte spürbar belebt hat, in bewundernswerter Einfühlungskraft der Orgel von St.  Nikolaus eine Fülle an Klangfarben ab. Der reiche Beifall war berechtigt. 

Das 7. Hessisches Kultur- und Weinfest fand wie gewohnt am vorletzten Augustwochenende 2019 hinter der Kirche statt.

Auch für dieses Jahr ist es dem Förderverein gelungen, bekannte hessische Unterhaltungskünstler zu engagieren. 

Das Programm können Sie hier öffnen.

Hier finden Sie einen ausführlichen Reisebericht.

Hier finden Sie das Protokoll von der Hauptversammlung.

Hier finden Sie eine kurze Reisebeschreibung.

4. Hessisches Kultur- und Weinfest

 

Der Förderverein der Katholischen Pfarrgemeinde St. Nikolaus e.V. lud am 27. und 28. August 2016 zum 4. Hessischen Kultur - und Weinfest in den Pfarrgarten in Niederhöchstadt ein. Das herrliche Sommerwetter, die guten Weine von der Hessischen Bergstraße, das leckere Essen und vor allem die an den beiden Abenden auftretenden Künstler lockten auch viele Besucher aus dem Umland nach Niederhöchstadt. Um es auf eine Kurzformel zu bringen: Rainer Weisbecker, Mario und Viktor Gesiarz vom Mundart-Rezitations-Theater Rezi*Babbel treffen auf Katharina Schaaf.

Bürgermeister Mathias Geiger eröffnete am Samstagnachmittag das Fest im Beisein der Niederhöchstädter Apfelkönigin Jasmin I. Anschließend begeisterte der bekannte Frankfurter Mundartdichter und Liedermacher Rainer Weisbecker mit seinen Liedern und Texten das Publikum. Besonderen Anklang fand sein „Mainhattan Blueswalzer“. Schwierigkeiten, den Dialekt zu verstehen? Keine Spur, da Rainer Weisbecker vor seinen Songs immer erst einen „Schnellkurs in Hessisch“ vorschaltete, der das Publikum auf Augenhöhe brachte.  Zudem zeigte er, dass sich im Dialekt alles – und sei es noch so unangenehm – viel sympathischer ausdrücken lässt. Viele Besucher blieben noch lange in geselliger Runde und genossen bei angenehmen Temperaturen die Sommernacht im Pfarrgarten.

Am Sonntag waren bereits nach dem Gottesdienst im Pfarrgarten schon viele Plätze besetzt. Es gab ein schmackhaftes Mittagessen und danach Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Ab 13.30 Uhr unterhielten die Künstler Mario und Viktor Gesiarz aus Frankfurt-Höchst die Zuhörer mit Texten von Friedrich Stoltze, Karl Ettlinger und anderen Mundartdichtern. Dabei wurde nochmals viel Nachhilfe in Hessisch geboten.

Passend zu Goethes 277. Geburtstag trat am Nachmittag Katharina Schaaf in der Person des jungen Goethe auf – mit Geschichten rund um Gretchen, Bettine und Marianne. Denn Goethe warf immer ein Auge auf die Frankfurter Frauen und vor allem bei der Weiblichkeit legte er ganz menschliche Schwächen an den Tag. Die Zuhörer erfuhren, wie es sich als junger Goethe im Frankfurt des 18. Jahrhunderts lebte und wie diese widersprüchliche Stadt den großen Dichter schon in seiner Kindheit und Jugend fürs Leben prägte. Kurzweilig war nach der Pause auch ihr Auftritt als „Äbbel-Ännchen“ mit lustigen Geschichten rund ums „Stöffche“. Besonders gelungen war das Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen auf Hessisch, in dem der Apfel eine besondere Rolle spielt. 

Insgesamt war es ein gelungenes Fest mit vielen zufriedenen Gesichtern. Der Förderverein von St. Nikolaus dankt allen Besuchern für Ihr Kommen und für die vielen positiven Rückmeldungen. Dankesworte gab es auch für das Engagement der Vereinsmitglieder, die ein solches Fest auf die Beine stellten. Mit dem erwirtschafteten Erlös wird der Verein wieder Projekte der Jugend- und Seniorenarbeit sowie der Pfarrgemeinde finanzieren.

Weinstand auf dem Niederhöchstädter Markt

Seit vielen Jahren ist der Förderverein St. Nikolaus auf dem Niederhöchstädter Markt, der alle zwei Jahre stattfindet, mit einem Weinstand vertreten. Im schönen Hof in der Hauptstraße werden ausgesuchte Weine und Leckereien rund um den Wein angeboten.

Fahrten des Fördervereins

Für seine Mitglieder und Freundes des Fördervereins wird alljährlich eine mehrtägige Fahrt angeboten. Sie führten u.a. nach Regensburg, Hildesheim, Schwäbisch Hall Trier und nach Augsburg, Bodensee, Goslar.

Hessisches Wein- und Kulturfest

Am letzten Wochenende im August findet das Hessische Kultur- und Weinfest statt! Hessische Mundart-Künstler, Musiker und Entertainer garantieren ein abwechslungsreiches Programm. Dazu können Weine und hessische Gerichte genossen werden.

Patronatsfest

Der Förderverein feiert den Namenstag von St. Nikolaus - des Patrons unserer Kirchengemeinde. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst kommen die Mitglieder und Freunde zu einem gemütlichen Essen mit Jahresrückblick und meist einem Diavortrag über die Vereinsfahrt um den 6. Dezember zusammen.

Benefiz-Weinprobe

Alljährlich im Januar führten die Aktiven Erwachsenen der St. Nikolausgemeinde im Pfarrsaal eine Weinprobe durch, deren Erlös dem Förderverein zu Gute kam. Im Jahr 2015 übergaben die Aktiven Erwachsenen die beliebte Veranstaltung in die Trägerschaft des Fördervereins.

Willkommen im Taubertal!

Termine

So, 01. Dez. 2019

Lebendiger Adventskalender

Einladung zur täglichen Auszeit mit adventlichen Gedanken, Liedern und Leckereien vom 1. bis 24. Dezember 2019. Mit einem Click gelangen Sie zur Adressübersicht.
Fr, 06. Dez. 2019

Anmeldung Winterferienspiele

Bitte bis spätestens 03.10.2020 für die 2. Ferienwoche anmelden.
Fr, 20. Dez. 2019

1. Sternsingertreffen

Wir treffen uns das erste Mal am Freitag, 20. Dezember 2019 (letzter Schultag) um 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr in St. Nikolaus, Clubraum

Ansprechpartner

Förderverein
Katholische Pfarrgemeinde
St. Nikolaus e.V.
Metzengasse 6
65760 Eschborn
foerderverein@nikolausgemeinde.de

Bankverbindungen:
Nassauische Sparkasse
IBAN:
DE86 5105 0015 0194 0234 56

Taunus Sparkasse
IBAN:
DE49 5125 0000 0044 0031 12