Im Trauerfall

Wir glauben an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben (Glaubensbekenntnis).
Seite
Der Tod ist immer ein tiefer Einschnitt ins Leben. Wer das Sterben des Ehepartners, eines Familienmitglieds oder eines nahen Bekannten betrauert, dem scheint vieles andere nebensächlich. Trost scheint es nicht zu geben, der geliebte Mensch kann durch niemand und nichts ersetzt werden. Weil wir aber an die Auferstehung der Toten glauben, hat der Tod für uns nicht das letzte Wort. Wir teilen Ihre Trauer und helfen Ihnen gern!

Dennoch sind Angelegenheiten mit Behörden, mit der Pietät und auch mit der Kirche zu organisieren.

Das Faltblatt Ihrer Pfarrgemeinde will trauernde Angehörige informieren und die nötigen Absprachen mit der Kirche erleichtern. Den Kontakt zu uns können Sie selbst oder auch über Ihre Pietät herstellen.

Hier einige Hinweise in Kürze, die vollständigen Informationen erhalten Sie in unserem Faltblatt:

  • Angehörige oder die Pietät geben die Nachricht vom Tod eines Gemeindemitglieds bekannt. Ein Seelsorger oder eine Seelsorgerin vereinbart telefonisch einen Kondolenzbesuch in der Familie. Er dient auch der Vorbereitung der Trauerfeier und/oder Beerdigung.

  • Eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger der Gemeinde gestaltet die Trauerfeier und die Beerdigung auf dem Friedhof.
  • Wenn Trauerfeier und Urnenbeisetzung nicht miteinander verbunden sind, nimmt er oder sie nur an einer der beiden Feiern teil.
  • Ein Requiem kann nach Absprache in einer unserer Werktagsmessen gefeiert werden.

  • Die Gemeinde wird im Pfarrbrief über den Tod eines Gemeindemitglieds informiert .

  • Im nächstfolgenden Sonntagsgottesdienst betet die Gemeinde namentlich für die verstorbene Person.

  • Ein Jahr nach dem Tod wird in einer der Werktagsmessen namentlich ein Jahresgedächtnis  gefeiert.

  • In den Gottesdiensten zu Allerheiligen/Allerseelen betet die ganze Gemeinde namentlich für die Verstorbenen der zurückliegenden zwölf Monate. Angehörige werden vorher schriftlich dazu eingeladen. Dies gilt auch für die Gräbersegnung.

Alle Angebote sind kostenlos. Die notwendigen Auslagen trägt die Gemeinde aus Kirchensteuermitteln.

Gerne vermitteln wir weiterführende Angebote wie z.B. Gesprächskreise für Trauernde Angehörige der Familienbildungsstätte oder des Caritas-Verbandes Frankfurt.

Termine

Fr, 03. Aug. 2018

Niederhöchstädter Markt

Der Förderverein wird wieder einen Stand auf den Niederhöchstädter Markt haben. Wir suchen noch Helfer dafür.
Sa, 25. Aug. 2018

6. Hessisches Kultur- und Weinfest

Mi, 29. Aug. 2018

Pfarrgemeinderatssitzung

So, 02. Sep. 2018

Nikolauskonzert Förderverein

So, 21. Okt. 2018

Herbstgospel-Gottesdienst

Niederhöchstädter Markt

Der Förderverein wird wieder einen Stand auf den Niederhöchstädter Markt haben. Wir suchen noch Helfer dafür.

Beginn:
Fr, 03. Aug. 2018 um 12:00
Ende:
So, 05. Aug. 2018 um 19:00

6. Hessisches Kultur- und Weinfest

Beginn:
Sa, 25. Aug. 2018 um 15:00
Ende:
So, 26. Aug. 2018 um 19:00

Pfarrgemeinderatssitzung

Beginn:
Mi, 29. Aug. 2018 um 19:30

Nikolauskonzert Förderverein

Beginn:
So, 02. Sep. 2018 um 00:00

Herbstgospel-Gottesdienst

Beginn:
So, 21. Okt. 2018 um 20:42
Ende:
So, 21. Okt. 2018 um 20:42

Ansprechpartner

Pfarrbüros Pastoraler Raum

St.Nikolaus
Metzengasse 6
65760 Eschborn-Niederhöchstadt
Tel: 06173 – 61417
pfarrbuero@nikolausgemeinde.de

St. Pankratius
Taunusstraße 13
65824 Schwalbach
Tel: 06196 – 5610200
 
Christ-König 
Hauptstraße 52
65760 Eschborn
Tel: 06196 – 44018