Gottesdienstordnung im Pastoralen Raum Main-Taunus-Ost

St. Nikolaus

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Gottesdienste. Darüber hinaus ist eine Gottesdienstordnung eingestellt, die die Zeiten der regelmäßig stattfindenden Gottesdienste im Pastoralen Raum Main-Taunus-Ost beinhaltet. Weitere Informationen zu den einzelnen Pfarrgemeinden finden Sie im Pfarrbrief.

 

 

 

Gottesdienstplan

Hier können Sie sich den Gottesdienstplan herunterladen

Oktober

November

 

 

 

 

 

Gottesdienstordnung

Hier können Sie sich die Gottesdienstordnung als PDF herunterladen.

Abkürzungen:

AH           Altenhain - Maria Geburt, Kirchstr. 12
BS           Bad Soden - St. Katharina, Salinenstr. 1
Ebo         Eschborn - Christ-König, Hauptstraße 52
NH           Neuenhain - Maria Hilf, Pfarrstraße 2
Nihö        Niederhöchstadt - St. Nikolaus, Kirchgasse
SU           Sulzbach - Maria-Rosenkranzkönigin, Eschborner Str. 2a
SWA/Ma  Schwalbach - St. Martin, Badener Straße 23
SWA/Pa  Schwalbach - St. Pankratius, Hauptstraße/Taunusstraße

 

Was Sie sonst noch wissen sollten:

Kindersonntag

Außerhalb der Schulferien feiern wir in St. Nikolaus alle 14 Tage in drei Altersgruppen einen Kindergottesdienst: die Null- bis Sechsjährigen gemeinsam mit ihren Eltern, die Grundschulkinder und alle Kinder und Jugendlichen ab der 5. Klasse aufwärts. Mehr...

Familiengottesdienste

Etwa einmal im Monat feiert St. Nikolaus einen Familiengottesdienst: Ein ideenreich gestalteter Gottesdienst lässt Gott und Glaube zu einem gemeinsamen Erlebnis für die ganze Gemeinde und insbesondere für die ganze Familie - mit allen Kindern - werden.

Andachten

In den besonders kirchlichen geprägten Zeiten wie Advent, Fastenzeit, Mai und Oktober finden Andachten, Frühschichten etc. und auch ökumenische Gottesdienste statt.

Erstkommunion

Der Erstkommunionkurs beginnt für Kinder des 3. Schuljahres jedes Jahr nach den Herbstferien. Dazu werden alle Familien, soweit in den Pfarrbüros bekannt, im Spätsommer schriftlich eingeladen. Eltern können ihre Kinder auch von sich aus im Pfarrbüro anmelden. An einem Sonntag zwischen Ostern und Pfingsten des Folgejahres finden dann die Erstkommunion-Gottesdienste statt.

Hauskommunion / Krankenkommunion

In den ersten Tagen eines jeden Monats, um den Herz-Jesu-Freitag herum, bringen die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger die Kommunion gern zu allen nach Hause, die nicht mehr selbst zur Kirche kommen können. Interessierte können sich dazu in unseren Pfarr-/Gemeindebüros melden.

Trauerfeiern und Beerdigungen

Vom Sterben eines Gemeindemitglieds sind immer alle in der Gemeinde mitbetroffen und stützen die Trauernden durch die Gemeinschaft und ihr Gebet. Deshalb beten wir namentlich für jeden einzelnen Verstorbenen im nächstmöglichen Sonntagsgottesdienst. Die Angehörigen legen den Termin der Beerdigung gemeinsam mit den hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorgern, der Stadt und den Pietäten fest. In einem vorbereitenden Gespräch (Kondolenzbesuch) können alle weiteren Fragen geklärt und die Trauerfeier/Beerdigung besprochen werden. Wünschen die Angehörigen über die Trauerfeier bei der Beerdigung hinaus ein Requiem, ist dies nur in Verbindung mit einer der sechs  Werktagsmessen im Pastoralen Raum möglich.

Termine

Do, 15. Nov. 2018

Anmeldung zur Segelfreizeit für Jugendliche (14-17 Jahre) 08. bis 14.Juli 2019

Wir freuen uns sehr, dass wir im Sommer 2019 wieder eine einzigartige Jugendfreizeit anbieten können! Gemeinsam mit 27 Jugendlichen und motivierten Teamern werden wir mit dem Segelschiff „Dageraad“ auf dem IJsselmeer und Wattenmeer in den Niederlanden unterwegs sein. Wir werden im Team mit...
So, 02. Dez. 2018

Kindersonntag

Kinderkirche ab 0 Jahre, Kinderwortgottesdienste für Grundschüler, Wogo5+ ab 5. Klasse
So, 09. Dez. 2018

Patronatsfest Förderverein

Wort für den Tag

Von Herzen will ich mich freuen über den Herrn, meine Seele soll jubeln über meinen Gott. Er kleidet mich in Gewänder des Heils. (Jes 61,10-11)

Gedanke für den Tag

„Jesus Christus, Licht meines Herzens, laß nicht zu, daß mein Dunkel zu mir spricht.“ Als Augustinus dieses Gebet niederschrieb, hatte er die Eingebung: Wenn die eigene Dunkelheit uns mit Beschlag belegt, kommt es zu einem fruchtlosen inneren Geschwätz mit dem, was uns an uns selbst wehtut. Wohin kann das führen? Nirgendwohin.